Hangleitung

Die Hangleitung, welche Oberflächen- und Schmutzabwasser von Sigriswil über Oberhofen und Hilterfingen nach Thun führt, ist bei Starkregen überlastet. Die Abflussmenge übersteigt die Kapazität, es entsteht Rückstau, was zu Schäden an Gebäuden und Infrastruktureinrichtungen führt. Die Gemeinden Hilterfingen und Sigriswil haben in ihren Generellen Entwässerungsplänen (GEP) Massnahmen zur Entlastung der Hangleitung ausgewiesen. Das Amt für Wasser und Abfall (AWA) und die ARA Thunersee empfehlen, die Massnahmen aufeinander abzustimmen.

Die Bührer + Dällenbach Ingenieure AG erhielt im Frühling 2013 von den vier Gemeinden den Auftrag, ein Vorgehenskonzept mit Kostenteiler auszuarbeiten.

Laut Vorgehenskonzept soll als nächster Schritt ein sog. Entlastungskonzept ausgearbeitet werden, welches im wesentlichen die hydraulische Berechnung der Hangleitung und deren Entlastungsbauwerke umfasst. Der Kostenteiler sieht für diesen ersten Schritt eine Beteiligung der vier Gemeinden zu je 25 % vor. Die Kosten für die Massnahmen, welche aus dem Entlastungskonzept resultieren, sollen anhand der beregneten Flächen, welche ohne Drosselung an die Kanalisation angeschlossen sind, auf die vier Gemeinden verteilt werden.

Im Winter 2014/2015 haben die Gemeinden den Kredit für das Entlastungskonzept gesprochen und dem Vorgehenskonzept resp. Kostenteiler zugestimmt.

Leistungen B+D

- Ausarbeitung Vorgehenskonzept
- Ausarbeitung Kostenteiler
- Bauherrenunterstützung